Familienpolitik in D

Fragwürdige Familienpolitik in Deutschland (1): Betreuung von alten Menschen wird für die Angehörigen immer lukrativer. Bis zu 625 Euro plus Geld für Sachleistungen können erwachsene Kinder sich für die Pflege ihrer Eltern sichern. Grundsätzlich halte ich das nicht für verkehrt, nur: Warum werden Eltern nicht die gleichen Sachleistungen für die häusliche Betreuung ihrer Kinder gewährt? Und wer soll aufgrund des massiven Geburtenrückgangs wegen massiver steuerlicher Benachteiligung deutscher Familien künftig die häusliche Betreuung alter Menschen gewährleisten? Eine Antwort werde ich von der derzeitigen „Familien“-Ministerin nicht erhalten (2). Aber ich werde Ihr eine Antwort geben, indem ich einer nicht etablierten, kleinen Partei meine Stimme gebe, die Ihre Politik an dem Wohl deutscher Familien ausrichtet (3).

Quellen
(1) Sächsische Zeitung vom 16.1.2012, Nachdruck des Artikels.
(2) Siehe hierzu das Antwortverhalten der Dame auf abgeordnetenwatch. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass sie sich ebenso mit persönlich an sie adressierten Anfragen schwer tut.
(3) Zum Beispiel die Familien-Partei, oder eine andere der Parteien in der Linkliste „Familienfreundliche Parteien“ rechts.

Advertisements

Über Wolf Michael

Interested in politics, especially everything, that covers the situation of families in Germany.
Dieser Beitrag wurde unter abgeordnetenwatch, Altenheim, Familienfreundliche Parteien, Geburtenrückgang, Generationenvertrag, Kleinparteien, Kristina Schröder, Steuern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Familienpolitik in D

  1. Liudger Berresheim schreibt:

    Sehr geehrter Herr Kröger,

    schon Ihr Titel (Werte.Familie.Leben) weckt Interesse; „naturgemäß“ als familienpolitischer Sprecher im Bundesvorstand der Deutschen Zentrumspartei auch Ihr Eintrag unter „Familienpolitik in D“.

    Sicherlich würde vieles bereits besser und gerechter sein, wenn sich mehr Menschen trauen würden, Ihrem eigenen, natürlichem Empfinden im Bereich liebevoller Zuwendung zum eigenen Nachwuchs nachzugehen, statt dem eingeredetem „Professionalismus“ durch eigene Abwertung Nachschub zu verleihen.

    Schön, dass es Menschen wie Sie gibt, die nicht nur offen konstruktiv den Finger in die Wunde legen, sondern darüber hinaus auch einen Beitrag zur Veränderung aufzeigen.

    MfG – Liudger Berresheim
    http://www.zentrumspartei.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s